An der Schäfer-Kreuzung kracht es -  immer wieder: Vor allem seit einer Umstellung der Vorfahrtsregelungen hat sich die Schäfer-Kreuzung bei Kallmünz zu einem echten Unfallschwerpunkt entwickelt. „Zeit zu handeln, bevor Schlimmeres passiert“ – das sagen die FREIEN WÄHLER Kallmünz. Unter der Federführung ihrer Ortsvorsitzenden Ina Geißler haben sie eine Petition an den Bayerischen Landtag gestartet – die Unterschriften kursieren bereits online, die Reaktion sind so zahlreich wie positiv. Eine bei einem Ortstermin ins Spiel gebrachte Ampellösung lehnen die FREIEN WÄHLER ab: „Das löst keines der Probleme an dieser Kreuzung, im Gegenteil – im schlimmsten Fall verschärft es die Gefahren“, sagt Regine Modell, Vorstandsmitglied und besorgte Bürgerin.

Bereits im November hatte die Fraktion der FREIEN WÄHLER im Marktgemeinderat einen Antrag für den Kreisverkehr eingebracht, der einstimmig angenommen wurde. „Daran wollen wir anknüpfen und den Druck durch die Petition deutlich erhöhen“, sagt Geißler. Sie sieht die Aktion als „Unterstützung für das zuständige Straßenbauamt“ – ein Kreisverkehr sei die zunächst baulich aufwändigere Maßnahme, zahle sich aber auf die Dauer mit Sicherheit aus: „Wir entschärfen die Unfallgefahr und reduzieren zeitgleich den Geschwindigkeitsdruck auf diesem Streckenabschnitt Richtung Traidendorf.“

Anders als eine Ampel aber erzeuge man keinen Rückstau: „Die Hauptlast liegt auf der Verbindungsachse vom Dallackenrieder Berg Richtung Burglengenfeld – geprägt von LKWs und landwirtschaftlichen Fahrzeugen“, sagt Fraktionsvorsitzender Martin Schmid. Und die anstehende Sanierung der Sinzinger Donaubrücke lasse eine weitere, starke Verschärfung der Lage vermuten.“ Zusammen mit den aktuellen Staus am Wertstoffhof ergebe sich eine „doppelt untragbare Situation“, so Geißler. 

Und auch optisch erwarten sich die FREIEN WÄHLER eine Aufwertung durch den Kreisverkehr: „Wo eine Ampelanlage den einmaligen Blick auf das historische Gesamtensemble unseres Marktes gestört hätte, kann ein Kreisverkehr ein echter Blickfang werden“.

Die Unterschriftenlisten zur Petition stellen wir Ihnen hier zur Verfügung. Nach dem Download können Sie diese ausfüllen und auch gerne Familie und Bekannte dazu anregen. Ausgefüllte Listen können bis einschließlich 31.03.2021 bei der Ortsvorsitzenden eingeworfen werden: Ina Geißler, Alte Regensburger Str. 6, 93183 Kallmünz.